Führungskraft – Opfer oder Täter

25. Oktober 2019 / 24. Januar 2020

Der gesellschaftliche Wandel bedingt auch die Veränderungen der klassischen Unternehmensführung: Sich selbst als Führungskraft in Frage zu stellen. Mitarbeiter als ganzheitliche Persönlichkeiten zu betrachten, Erfolge sichtbar zu machen und zu teilen.
Wie kann das gehen? Was muss ich als Führungskraft/ Manager dafür tun?

Dazu werden wir verschiedene Fragen stellen und Wege finden:

  • Woher komme ich ? Meine Grundwerte?
  • Wie und wo kann ich vertrauen? Wie viel Kontrolle brauche ich?
  • Wie kann ich als Führungskraft das Vertrauen der Mitarbeiter gewinnen?
  • Wie Mitarbeiter wirklich motiviert sind und nicht werden?
  • Welche Haltungen, Strukturen sind förderlich?

Beispiele von erfolgreichen Unternehmen, neue Denkanstöße, konkrete Bearbeitung der eigenen Führungspraxis helfen den Teilnehmern Anregungen und Veränderungen in den Alltag einzubauen, um erfolgreicher zu „führen“ und Entlastung zu erfahren.

Cordula Schweers

Organisations – Personal- und Persönlichkeitsentwicklung
Konstanz

Zielgruppe/ Voraussetzungen

Führungskräfte aus Unternehmen, Non Profit Organisationen/ Öffentlicher Dienst

Zeitrahmen / Termin

Zwei in einem ¼ jährlichen Abstand aufeinanderfolgende Seminartage, um Umsetzungserfahrungen zu machen, die im zweiten Baustein reflektiert und weiterentwickelt werden.

Start am 25. Oktober 2019 um 10 Uhr bis 17 Uhr
Start am 24. Januar 2020 um 10 Uhr bis 17 Uhr